Lotsenstube von Brunsbüttel

Hafenmuseum Stube Die Lotsenstube in Brunsbüttel wurde1895 im Zusammenhang mit dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals im Einfahrtsbereich zu den Alten Schleusen, errichtet. 2007 wurde das alte Lotsenhaus in Brunsbüttel ersetzt durch einen Neubau mit einer zeitgemäßen Ausstattung heutiger Anforderungen. Die alte Lotsenstube wurde mit der historischen Holzvertäfelung, den alten Möbeln, der sonstigen Ausstattung und den Gemälden von der Lotsenbrüderschaft Elbe dem Hafenmuseum übergeben, von diesem geborgen und seit 2012 im Schaudepot ausgestellt.
Lotsenstuben dienten vor allem vor den Zeiten von Radar, GPS, AIS, Handy und Nutzung von PKWs als wichtige Wartestationen für die Lotsen, die hier ihre Wartezeit verbrachten, bevor sie gemäß der „Börtordnung“ die lotspflichtigen Schiffe betreuten. Das Lotsenhaus war also wie ein großes Hotel und die Lotsenstube bot Warte- und Aufenthaltsraum, Informationsbörse und war ein wichtiger Ort für fachlichen Austausch.